Fußball & Soziale Inklusion

Die Friedhofstribüne – vom Fanzine „Schwarz auf Weiß“ bis zum Ute Bock Cup

Die Fans der Friedhofstribüne und die beiden Vereine Wiener Sportclub und Wiener Sportklub engagieren sich seit Jahren für eine offene, tolerante und friedliche Fußball- und Fankultur. Die Freund_innen der Friedhofstribüne sind bemüht, den Treffpunkt und den Kommunikationsort „Stadion“ insbesondere für Migrant_innen aufzubrechen mit dem langfristigen Ziel diese in das Fan- und Vereinsgeschehen einzubinden.

Der Name der Name der Fanvereinigung wurde im ersten deutschsprachigen Fanzine „Schwarz auf Weiß“ in den späten 1980er-Jahren erstmals erwähnt. Offiziell wurde der Verein Freund_innen der Friedhofstribüne 2001 gegründet. Die jährliche Organisation des größten antirassistischen Fußballturniers in Österreich, dem Ute Bock Cup,  ist ein Beispiel für das soziale Engagement der Freund_innen der Friedhofstribüne. Seit 2009 werden durch dieses Turnier Spenden für soziale Aktivitäten des Vereins Ute Bock gesammelt. Migrant_innen werden auch punktuell zu den Heimspielen des Wiener Sportklubs eingeladen, um eine Bindung zur Fanszene und zum Verein herzustellen. Zahlreiche Einnahmen von Soli-Aktionen kamen in den letzten Jahren Migrant_innenvereinen zu Gute.

Damit sind die Freund_innen der Friedhofstribüne in diesem Bereich die engagiertesten organisierten Fußballfans in Österreich. Gemeinsam mit pro supporters sollen einerseits alle Projekte der laufenden Saison begleitet, dokumentiert und evaluiert werden, andererseits soll ein Konzept ausgearbeitet werden, um Migrant_innen langfristig in das Fan- und Vereinsgeschehen mit einzubinden.  

Zusammenarbeit mit pro supporters - Koordination Fanarbeit Österreich

pro supporters führt mit den organisierten, antirassistischen und antidiskriminierenden Mitgliedern des eingetragenen Vereins Freund_innen der Friedhofstribüne, organisierte Fans des Wiener Sportklub ein österreichisches Pilotprojekt zum Thema „Fußball & Soziale Inklusion“ durch. Alle Aktivitäten der Saison 2014/15, die dem Themenfeld Soziale Inklusion zuzuordnen sind, sollen von pro supporters begleitet und dokumentiert werden und als Best-Practice-Beispiel für das Modul „Fußball und Soziale Inklusion“ dienen sowie im Handbuch „Sozialpräventive Fanarbeit in Österreich“ angeführt werden.

Webseite

Freund_innen der Friedhofstribüne

Abschlussbericht

Abschlussbericht Fußball & Soziale Inklusion